Handball: Ein Punkt zu wenig vs. Flein?!

von Thomas Boczek

Teilerfolg für die HSG Langenau/Elchingen: Trotz deutlichen 13:17-Rückstands zur Pause gab sich die Mannschaft am Samstag gegen den TV Flein nicht auf und erkämpfte sich ein 33:33-Unentschieden. Zwar haben die Langenauer in der Baden-Württemberg-Oberliga (BWOL) nun zumindest einen Zähler mehr auf dem Konto. Ein Blick auf die Tabelle zeigt aber, dass der Punkt gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu wenig ist, um den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen wiederherzustellen.

Das Ergebnis allerdings ging in Ordnung, hatten die Langenauer doch nur wenige Male in Front gelegen. Dass es nicht zu einem doppelten Punkterfolg reichte, hatte sich das Team von Peter Kief und Hartwig Schenk nach einer schwachen ersten Hälfte selbst zuzuschreiben: Höhepunkt der Gala der vergebenen Torchancen war eine Überzahlphase in den Schlussminuten der ersten Halbzeit, in der sechs Langenauer sowohl gegen vier als auch gegen drei Fleiner nicht zum Torerfolg kamen und einen Siebenmeter vergaben. So ging es statt mit 16:17 nur mit 13:17 aus Sicht der Gastgeber in die Pause. Zuvor hatte sich die HSG-Abwehr zu statisch präsentiert, um der jungen, beweglichen Fleiner Mannschaft Herr zu werden.

Entsprechend wortreich dürfte die Halbzeitansprache von Kief und Schenk ausgefallen sein. Jedenfalls kamen die Langenauer deutlich mit mehr Konzentration im Angriff und Konsequenz in der Abwehr zurück. Stück für Stück arbeitete sich die HSG vor immer lauter werdender Heimkulisse an die mutloser werdenden Gäste heran und hatte beim 23:23 erstmals den Ausgleich geschafft.

Absetzen konnte sich nun jedoch keines der beiden Teams mehr, und nachdem sowohl Sebastian Schmid als auch Jan Schaden mit ihren Wurfversuchen in der letzten Minute gescheitert waren, mussten die heimischen Fans sogar noch um den einen Punkt bangen. Doch auch der letzte Angriff der Fleiner ging neben das Tor des an diesem Abend stark haltenden HSG-Keepers Markus Hinkelmann.

Aufstellung:

Tor: P. Kief, T. Henseler, M. Hinkelmann

J. Schaden 10/2, F. Junginger 8, S. Schorn 4, S. Schmid 4, H. Oppermann 3, Ph. Renner 2, J. Baresel 1, F. Hank 1, Ha. Schenk, X. Hauff

Zurück